Segway mit der Bahn transportieren??

Versicherungen, Zulassungen, Ausnahmegenehmigungen,etc.
Benutzeravatar
Tombo
Beiträge: 206
Registriert: 17.09.2008 15:30
Wohnort: Kempten (Allgäu)
Segway seit: 22. Nov 2008
Wohnort: Kempten (Allgäu)

Re: Segway mit der Bahn transportieren??

Beitragvon Tombo » 03.07.2012 14:15

sorry für Doppelpost (viewtopic.php?f=15&t=3209&p=21456#p21456) .. aber hier passt es evtl. besser rein:

Im Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) in Hessen ist die Mitnahme eines Segway nicht gestattet.
(der RMV koordiniert und organisiert den regionalen Bus- und Bahnverkehr auf rund 14.000 Quadratkilometern. Das sind rund zwei Drittel der Fläche des Bundeslandes Hessen.)

Als Fahrräder gelten einsitzige Zweiräder, Tandems sowie Fahrräder mit elektromotorischem Hilfsantrieb, wenn sie nicht unter die EU-Richtlinie 2002/24/EC fallen und somit keine Zulassung benötigen (Pedelecs). Alle sonstigen Fahrzeuge mit Motorausrüstung sowie Sonderkonstruktionen (z.B. Zwei räder mit langem Radstand und Lastenräder) sind von der Mitnahme ausgeschlossen. Zusammengeklappte Fahrräder gelten als Handgepäck.
Die Mitnahme von Segways ist somit nicht gestattet.
Thomas
______________________________________________
Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht?

Brummbaer
Beiträge: 200
Registriert: 16.03.2009 16:35
Wohnort: Rostock
Segway seit: 19. Mär 2009
Wohnort: Rostock

Re: Segway mit der Bahn transportieren??

Beitragvon Brummbaer » 04.07.2012 09:06

Als Fahrräder gelten ...


EIn Segway ist in Deutschland doch eine elektrische Mobilitätshilfe und kein Fahrrad. Ich würde meine Anfragen immer so formulieren:

"Ist es möglich bei Ihnen eine elektrische Mobilitätshilfe (Segway) mitzunehmen."

Was kann ich dafür, wenn die dann einen Rollstuhl oder sowas im Kopf haben? Anfrage ausdrucken und mitnehmen.

Nun noch was konstruktives...
In Rostock kann man im Bus und in der Straßenbahn einen Segway mitnehmen, sofern das Verkehrsmittel nicht überfüllt ist. Fahrradkarte lösen.

rollover
Beiträge: 15
Registriert: 16.09.2011 17:05
Wohnort: Marburg
Segway seit: 15. Okt 2011

Re: Segway mit der Bahn transportieren??

Beitragvon rollover » 17.07.2012 17:38

Ich habe in diesem Jahr mehrfach den Segway auf Bahnreisen mitgehabt, sogar einmal von Marburg bis nach Oberbayern.Ich habe im Fernverkehr einfach eine Fahrradkarte mitgelöst und den Segway im Fahrradabteil mit einem Gummigepäckband und einem Klettband fixiert. Im IC und der Münchener S-Bahn gab es keinerlei Probleme, im Gegenteil: Überall gab es interessierte und hilfsbereite Bahnbedienstete. Ausnahme: Auf dem Bahnsteig im Hbf Frankfurt musste ich absteigen und schieben, dabei habe ich nur versucht, mit Hilfe des Segway wegen Verspätung des Zubringerzuges den Anschlusszug noch rechtzeitig zu bekommen.
Anders beim RMV: Meist ist es kein Problem, den Seggy mitzunehmen - kostenlos. Aber einmal führte sich ein Busfahrer im Stadtverkehr Marburg auf wie ein Schlossherr und schickte mich mit dem widersprüchlichsten "Argumenten" wieder raus. Ich bin aber auch in Marburg schon anstandslos im Stadtbus mitgenommen worden.
Das Dilemma: Der Segway ist nicht offiziell als Gehhilfe anerkannt, obwohl er das für mich zweifellos ist: Ich kann zwar nicht mehr als 5 min gehen, aber 90 min. stehen. Soll ich mir deshalb einen Rollstuhl anschaffen, mit dem ich mich und andere mehr beeinträchtigen würde als mit dem Segway? Abgesehen davon, dass meine Vorfußbeschwerden nirgendwo im Katalog der Gehbehinderungen auftaucht!

Juli2212
Beiträge: 1
Registriert: 23.07.2012 13:06
Wohnort: Eltmann

Re: Segway mit der Bahn transportieren??

Beitragvon Juli2212 » 24.07.2012 16:17

Hallo
Ich sitze gerade in der Bahn und habe eben mal die Schaffnerin gefragt ob ich einen Segway in der Bahn mitnehmen dürfte. Ihre Antwort:" i hob zwoar kann Blan wo's des is! Aber alles was du nei den Zuch nei un wiedder naus kriegst darfste mitnehma! Wenn's vom Blatz net no haut mussta holt nein Fahrradabteil!"

Benutzeravatar
Schmiddi
Beiträge: 135
Registriert: 13.02.2011 19:35
Wohnort: Koblenz
Wohnort: Koblenz

Re: Segway mit der Bahn transportieren??

Beitragvon Schmiddi » 05.08.2015 11:46

Hallo Zusammen,

habe vor kurzem einen Rückschlag bekommen wegen der Mitnahme des Segways in den Nahverkehrszügen. Ich war vorletzte Woche im Nahverkehrszug der VIAS von Koblenz Richtung Wiesbaden unterwegs, als mich die Schaffnerin darauf hinwies, dass gem. den Beförderungsrichtlinien die Beförderung des Segways ausgeschlossen sei. Auch das Vorzeigen eines Schwerbehindertenausweises, sowie einer damaligen Ausnahmeregelung der DB stimmte sie nicht um. Zusätzlich erklärte ich ihr, dass ich am Zielbahnhof auf den Segway zur Weiterfahrt angewiesen bin. Letztendlich drückte die Schaffnerin ein Auge zu und ich durfte weiter mitfahren. Die vorherigen 4 Jahre hatte ich nie Probleme bei der Zuggesellschaft. Daraufhin habe ich auf der Homepage des Verkehrsverbundes VRM nach diesem Verbot gesucht und bin auch fündig geworden, habe auch daraufhin den Verkehrsverbund angeschrieben und auch eine Antwort erhalten, die ich euch präsentieren möchte.

HIer der Link zu den Beförderungsbedingungen: http://www.vrminfo.de/fahrkarten-tarife/fahrkarten/tarifbestimmungen-und-befoerderungsbedingungen/ (Unter 6.9 findet ihr das Segway-Verbot)

Hier die Nachricht von mir an den Verkehrsverbund:
Nachricht:
Sehr geehrte Damen und Herren,
vor kurzem wurde ich in den Zügen der VIAS darauf hingewiesen, dass die Beförderung von Segways gem. den Beförderungsrichtlinien nicht gestattet sei. Daraufhin habe ich auf Ihrer Homepage nach dieser Regelung gesucht und bin über die Suchfunktion fündig geworden und habe dazu folgendes mitzuteilen: Sie schreiben unter 6.9 "...Fahrräder mit Hilfsmotor und Segways sind von der Beförderung grundsätzlich ausgeschlossen...". Grundsätzllich ist die Bezeichnung Segway völlig fehl am Platz, da sich dieser Wortlaut gezielt gegen eine eingetragene Firma bezieht und nicht gegen die Fahrzeugkategorie. Mittlerweile gibt es Konkurrenzprodukte zum Segway, die in der Funktion gleich sind, aber eben nicht "Segway" heißen, da sie von anderen Firmen produziert werden. Demnach würden diese Konkurrenzprodukte nicht unter Ihre Beförderungsbestimmungen fallen. Des weiteren möchte ich Sie darauf hinweisen, dass der Segway (von der Firma Segway) gem. der MobHV eine zugelassene Mobilitätshilfe ist und gleichzusetzen ist mit einem Elektrorollstuhl, dessen Fahrer / Besitzer sie wohl nicht von der Beförderung mit dem Elektrorollstuhl ausschließen. Da ich als Schwerbehinderter von o.g. Verbot zur Beförderung des Segways betroffen bin und dies mich in meiner Mobilität außerhalb von Bahnhöfen stark einschränkt bzw. erst gar nicht ermöglicht, erbitte ich eine Änderung der Beförderungsbestimmungen, da sich mir keine Gründe aufdrängen warum die Beförderung des Segways untersagt wird (im Vergleich zu einem Elektrorollstuhl). Sollten Sie einen Regelungsbedarf für Segways bzw. desen Fahrzeugkategorie wünschen, so diskriminieren Sie bitte nicht die schwerbehinderten Personen, die auf den Segway zur Sicherung der Mobilität angewiesen sind und erlauben Sie die Beförderung unter der Voraussetzung, dass derjenige im Besitz einen Schwerbehindertenausweises mit Merkzeichen "G" ist.

Im Rahmen dieser Nachricht erbitte ich auch eine Definition von "...Fahrrädern mit Hilfsmotor..", ob es sich dabei um sogenannte Pedelecs bzw. Elektrofahrräder bis 25 km/h handelt, die sich bis auf den Akku und die unterstützende Antriebsform nicht von normalen Fahrrädern unterscheiden ?
Vorab vielen Dank und mit freundlichen Grüßen


Daraufhin die heutige Antwort der VRM (Namen habe ich aus Datenschutzgründen entfernt):

Sehr geehrter Herr S...,

nach erneuter Rücksprache mit dem Unternehmensbeirat VRM teilen wir Ihnen heute abschließend mit, dass die Beförderung von Segways oder gleichartigen Personaltransportern auch weiterhin in den Nahverkehrsmitteln innerhalb des VRM ausgeschlossen sein wird.

Grund hierfür ist das potenzielle Sicherheitsrisiko welches nach Angabe der Verkehrsunternehmen von Segways oder gleichartigen Personaltransportern ausgehen kann.

Wir danken Ihnen für Ihre Hinweise bezüglich der Formulierungen in unseren Tarifbestimmungen und Beförderungsbedingungen. Ihre Vorschläge hinsichtlich der eindeutigen Formulierung werden in der nächsten Sitzung des Tarifbeirates VRM selbstverständlich angesprochen und ggf. 2016 angepasst.

Sollten Sie mit dieser Entscheidung nicht einverstanden sein bitten wir Sie sich an die Schlichtungsstelle Nahverkehr (Rheinland-Pfalz) zu wenden.

Mit freundlichen Grüßen
im Auftrag
.....
Beschwerdemanagement und Verbundabrechnung
-------------------------------------------------------------
Verkehrsverbund Rhein-Mosel GmbH


Gibt es in eurer Gegend auch immer mehr Probleme, was die Mitnahme von Segways in Zügen betrifft ? Unverständlich finde ich e auch, dass vom Segway ein Sicherheitsrisiko ausgehen soll, dass ich allerdings nicht höher finde als bei Elektrofahrrädern oder -rollstühlen.

Danke vorab an euch,
Schmiddi

Benutzeravatar
mathiegi
gold-member
gold-member
Beiträge: 2026
Registriert: 07.03.2010 23:37
Wohnort: Baar Schweiz
Segway seit: 18. Mär 2010
Wohnort: Baar (ZG) Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Segway mit der Bahn transportieren??

Beitragvon mathiegi » 05.08.2015 15:06

Ja in der Schweiz mit dem Transportgesetz gänzlich verboten!
Nur Gennynutzer mit Spezialbewilligung dürfen in Züge.
Liebe Grüsse aus der Schweiz

mathiegi/der Segwayflüsterer

DIE SEGWAY SCHRAUBER
www.segway.help/
www.youtube.com/user/mathiegi/videos

Segway? "Ich steh drauf!"

Benutzeravatar
chrigelseg
gold-member
gold-member
Beiträge: 797
Registriert: 18.11.2010 00:51
Wohnort: Schweiz
Segway seit: 6. Nov 2010

Re: Segway mit der Bahn transportieren??

Beitragvon chrigelseg » 05.08.2015 17:11

Hallo Schmiddi

Die Antwort von VRM ist sehr oberflächlich: Sie enthält keine Angabe zu den Gründen, warum sie den Transport eines "Steh-Segway" gefährlicher einschätzen als dem eines "Sitz-Segway" (z.B. Genny).
In der Schweiz fehlt diese Begründung bei den "Schweizer Bundesbahnen SBB" ebenfalls:
http://www.sbb.ch/content/sbb/de/deskto ... wnload.pdf
Ein "Genny 2.0" ist gestattet, ein Segway aber nicht.

Ich sehe durchaus Gründe:
1. Elektrisch:
Der Transport von Lithium-Ionen-Batterien soll anscheinend "gefährlich" sein
2. Mechanisch:
Eine zuverlässige Abstellstütze und Wegrollbremse fehlt beim "Stehsegway" komplett (!)
3. Nicht berechtigte Personen sollen unbedingt davon abgehalten werden, sich auf dem Bahnhofareal mit "Funsportartiken" zu bewegen.
4. Die Firma Segway blockiert jegliche Aussagen, welche ein Fahrzeug ihrer "Flotte" als behindertengerecht benennen wollen

Es wäre sehr spannend zu erfahren, welche "Gefahr" die Verkehrsbetriebe beim Transport wirklich sehen.

SegFenn
gold-member
gold-member
Beiträge: 275
Registriert: 15.05.2011 15:32
Wohnort: Brandenburg

Re: Segway mit der Bahn transportieren??

Beitragvon SegFenn » 05.08.2015 21:51

Na, zumindest hat Schmiddi mit seinem Schreiben erreicht, dass nun auch ALLE ANDEREN Segway-ähnliche Stehroller ab 2016 verboten werden....

Könnte auch noch einen anderen Grund geben: In einigen Schienenfahrzeugen sind die starken E-Motoren unterhalb des Fahrgastraumes montiert, und diese ziehen beim Anfahren nicht unerhebliche Ströme. Möglicherweise bestehen bei der Bahn Bedenken dahingehend, dass sensible (nicht störsichere) Elektronik im Fahrgastraum direkt oberhalb des E-Motors gestört und / oder beschädigt werden könnte.
In den 1990er-Jahren hatte ich in diesem Zusammenhang von EMV-Problemen in der Antriebstechnik der ÖPVN gehört, möglicherweise ist das in modernen Zügen kein Thema mehr.

Tipp: Im Zweifel einen großen Müllsack über den Segway stülpen und als Handgepäck deklarieren! :lol:

Benutzeravatar
chrigelseg
gold-member
gold-member
Beiträge: 797
Registriert: 18.11.2010 00:51
Wohnort: Schweiz
Segway seit: 6. Nov 2010

Re: Segway mit der Bahn transportieren??

Beitragvon chrigelseg » 06.08.2015 11:48

Genau! Handgepäck :D
Ikea.jpg

Summermovedon
Beiträge: 5
Registriert: 21.05.2015 21:25
Wohnort: Niederdorfelden
Segway seit: 23. Dez 2014
Wohnort: Niederdorfelden
Kontaktdaten:

Re: Segway mit der Bahn transportieren??

Beitragvon Summermovedon » 07.02.2016 17:40

Nach unserer ganz konkreten Frage unsere Antwort für den RMV:

Sehr geehrter Herr ...,

vielen Dank für Ihre E-Mail.

Nach Rücksprache mit dem Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV), dem die „Tarifhoheit“ auf der von Ihnen angegebenen Stecke obliegt, haben wir zur Antwort erhalten, dass dazu nichts explizit in den Tarifbestimmungen steht. Die Mitnahme eines Segway fällt unter "Mitnahme von Sachen". Informationen hierüber finden Sie im nachstehenden Link (§10)

http://www.rmv.de/de/Fahrkarten/Bedingu ... ungen.html

Unser Fahrpersonal entscheidet, ob die Sicherheit gefährdet ist.

Wenn Sie weitere Fragen oder Anregungen zu Ihrem Nahverkehr in der Region haben, können Sie uns gern anrufen. Sie erreichen uns unter 0180 6 99 66 33 (20 ct/Anruf aus dem Festnetz, Tarif bei Mobilfunk max. 60 ct/Anruf) täglich rund um die Uhr. Nennen Sie bitte nach der telefonischen Begrüßung das Stichwort „Nahverkehr“ oder drücken Sie die 31.
Wir helfen Ihnen gern weiter!

Mit freundlichen Grüßen

i. A.
________________________________________________________________
Internetauftritt der Deutschen Bahn AG >> http://www.bahn.de
Sitz der Gesellschaft: Frankfurt am Main
Registergericht: Frankfurt am Main, HRB 50977

lensmall002
Beiträge: 9
Registriert: 22.06.2017 16:22
Wohnort: poipet
Segway seit: 19. Feb 1999

Re: Segway mit der Bahn transportieren??

Beitragvon lensmall002 » 22.06.2017 16:30

Hallo,
ich hab meinen i2 erst seit dem Wochenende und brauche daher sicher noch etwas Übung.
Trotzdem würde ich gerne auch mit euch in Köln rumfahren.
Ich hab schon ein paar schöne Runden in Köln gedreht. Durch den Rheinpark, über die Eisenbahnbrücke zur Domplatte...
Vielleicht kriegen wir das noch hin, bevor der Herbst kommt.

:-x2 :-x2 :-x2 :-x2 :-x2


www.golden-slot.com
gclub


Zurück zu „Rechtliches“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste