Zur geringe Reichweite

Technik-und Reparatur-Tipps
Hexe
Beiträge: 448
Registriert: 15.10.2009 16:29
Segway seit: 1. Okt 2009

Re: Zur geringe Reichweite

Beitrag von Hexe » 18.12.2019 19:28

Könnten wir evtl. mal wieder zum eigentlichen Problem von Fragesteller zurück kommen? Der Rest kann ja von den Experten per PN geklärt werden.

Benutzeravatar
chrigelseg
gold-member
gold-member
Beiträge: 851
Registriert: 18.11.2010 00:51
Wohnort: Schweiz
Segway seit: 6. Nov 2010

Re: Zur geringe Reichweite

Beitrag von chrigelseg » 18.12.2019 19:37

Genau :-)
Warten wir die Spannungsmessungen von Toemmes ab und wissen dann vielleicht mehr; ob z.B. nur ein Akku betroffen ist, bzw. für die Reichweitenreduktion verantwortlich ist.
Hoffentlich ist Segwaywetter für die Messfahrt ;-) , dann können wir weiter über Ursachen rätseln.
Notfalls müssten wir einen Akkutest vorschlagen, der zumindest beide verbauten Akkus unter exakt gleichen Bedingungen einzeln testet und ausliest.
Weit verbreitet ist das Protokoll von Roberto, aber im Forum bieten auch noch andere Anbieter (bzw. einer) für Vergleichsmessungen an.
Wichtig ist jetzt aber bloss die beklagte Reichweite.

Grüsse vom Chrigel

SegFenn
gold-member
gold-member
Beiträge: 356
Registriert: 15.05.2011 15:32
Wohnort: Brandenburg

Re: Zur geringe Reichweite

Beitrag von SegFenn » 19.12.2019 02:03

Also dann: zurück zum Thema!

Ich hatte dem TS einige Tipps gegeben, wie ich mit dem Problem umgehen würde. Damit ließe sich das Problem zumindest weiter einkreisen. Das rund 500 Wh irgendwo an der CU oder dem Getriebe "verbraten" werden, dürfte wohl nicht der Fall sein - die betreffende Baugruppe müsste dann kochend heiß sein und das wäre dem TS sicher aufgefallen...

Am einfachsten scheint mir ein Treffen mit einem SegForum-User aus der Nähe des TS zu sein, um testweise die Akkus zu tauschen und einen vergleichenden Reichweitentest durchzuführen. Damit ließe sich schnell klären, ob es am Segway oder den Akkus liegt. Zudem biete ich dem TS einen kostenlosen Akku-Leistungstest mit meinem Equipment in Berlin an - entweder persönlich in meinem E-Labor erscheinen oder die Versandkosten übernehmen...

Also besser geht es doch kaum noch, oder...? :dance1:

thoemmes
Beiträge: 12
Registriert: 23.12.2014 09:53
Wohnort: Düsseldorf

Re: Zur geringe Reichweite

Beitrag von thoemmes » 22.12.2019 09:20

Danke für die Akku Diskussion. Ich habe verstanden, dass die aufgedruckten Angaben bei meinen neuen Akkus in stimmen. Also in der Realität nur 7,58Ah bringen.
Sehe ich das richtig, dass die Akkus mich dann ca 55 km weit bringen sollten?

Hexe
Beiträge: 448
Registriert: 15.10.2009 16:29
Segway seit: 1. Okt 2009

Re: Zur geringe Reichweite

Beitrag von Hexe » 22.12.2019 09:25

Ja, aber nicht bei diesen Temperaturen.

SegFenn
gold-member
gold-member
Beiträge: 356
Registriert: 15.05.2011 15:32
Wohnort: Brandenburg

Re: Zur geringe Reichweite

Beitrag von SegFenn » 22.12.2019 10:33

So ein Zufall! Zum Temperaturverhalten habe ich erst vor ein paar Tagen Messungen an einem ca. 3 Jahre alten originalen Segway-Akku durchgeführt. Ermittelt wurde von mir der Innenwiderstand (Ri) des gesamten Akkus, also direkt an den Anschlußklemmen - auch Pack-Ri genannt.
Die Messungen erfolgten mit einem voll aufgeladenen Akku, hier die Ergebnisse:

1.)
Akku = Zimmertemperatur (21 °C)
Innenwiderstand (Pack-Ri) = 0,390 Ohm

2.)
Akku = 6 °C (Akku lag mehrere Stunden im Kühlschrank).
Innenwiderstand (Pack-Ri) = 0,750 Ohm

Generell: der Innenwiderstand ist bei neueren Akkus geringer als bei älteren und stets im geladenen Zustand geringer als bei einem fast leeren Akku. Man könnte den Ri auch als umgekehrte Funktion des Ladezustands sehen.

Der (erhöhte) Ri wird umso problematischer, je höher der Strom ist, der aus dem Akku fließt (Rekuperation dabei nicht betrachtet). Natürlich auch je kälter der Akku und je schwerer der Fahrer ist, da dann ein großes Drehmoment und somit hohe Beschleunigungsströme in den Motoren benötigt werden.

Beispiel:

Ermittelter Strom bei starker Beschleunigung aus dem Stand (Fahrer = 100 kg): 18 A pro Akku. Dabei bricht die Spannung am Akku mit Ri = 0,390 Ohm um 7 V ein. Das heißt, an der Base kommen von einem voll geladenen Akku mit 77,0 V (Temp. >= 21 °C) nur noch 70,0 V für die Dauer der Beschleunigung an!
Beim kalten Akku (Temp. <= 6 °C) ist der Spannungeinbruch viel größer: von dem voll geladenen Akku mit 77,0 V wären bei 18 A Beschleunigungsstrom gerade noch 63,5 V am Akku zu messen, da 13,5 V am (erhöhten) Innenwiderstand des Akkus abfallen.
Allerdings tritt der extreme Strom sehr selten (man muss sich für eine extreme Beschleunigung weit über den Lenker beugen, soll man ja nicht machen) und auch nur sehr kurz auf (für Sekunden), normale Beschleunigungsströme liegen um 10 A (Fahrer = 100 kg).

Als Touranbieter würde ich daher die leichteren Fahrer auf die Fahrzeuge mit den älteren Akkus platzieren.

thoemmes
Beiträge: 12
Registriert: 23.12.2014 09:53
Wohnort: Düsseldorf

Re: Zur geringe Reichweite

Beitrag von thoemmes » 22.12.2019 19:34

Danke. Dann schaue ich mal wie weit ich komme.

Antworten