i2-Felgen-Retter

Technik-und Reparatur-Tipps
Benutzeravatar
chrigelseg
gold-member
gold-member
Beiträge: 807
Registriert: 18.11.2010 00:51
Wohnort: Schweiz
Segway seit: 6. Nov 2010

i2-Felgen-Retter

Beitragvon chrigelseg » 26.04.2012 04:28

Hallo Forum

Habt Ihr nach einer Rempelei oder ähnlich ein schwabbelndes und eierndes Rad am Segway?
Beim Fahren fühlt ihr Euch wie auf einer Wellenpiste?
Dann ist es Zeit für eine Reparatur oder teuren Ersatz.

Betroffen sind meist folgende Teile:
die Radnabe am Getriebe, dort die drei Flansch-Flügel mit den Gewindestiften;
die Felge und dort die in der Mitte eingegossene Stahlscheibe, die verbogen oder verzogen ist
Bei heftigen Rempeleien beides zusammen.

Den seitlichen Schlag ermitteln:

(Werkzeug: Kreide- oder Filzstift; Flächige Unterlage unter die Akkus)
Seggy mit den Akku's so auf eine feste Unterlage stellen, dass sich beide Räder frei durchdrehen können.
Dann Seggy einschalten und von Hand kurz eine Fusstaste betätigen: Seggy ist im Folge- oder Begleit-Modus.
Jetzt den Leansteer leicht seitlich bewegen: die Räder drehen nun gegenläufig.
In dieser Situation kann z.B. eine Kreide seitlich an das sich drehende Rad herangeführt werden: An der Stelle mit dem höchsten Schlag wird der Stift eine Markierung auf dem Reifen oder Felgenrand hinterlassen.

Methode leicht:

(Werkzeug: 13er-Schlüssel)
Die aktuelle Radmontage gegenüber der Nabe markieren, Rad abschrauben und versetzt um einen Drittel Umdrehung wieder anbringen, seitlichen Schlag beobachten. Falls keine Besserung erfolgt ist, Rad um einen weiteren Drittel versetzt anschrauben und hoffen.........Es gibt höchstens drei Montagevarianten ohne tiefergreifende Massnahmen.

Methode mittel:

(Werkzeug zusätzlich: Teppichrest o.ä.; Sorgfalt!!!!; ein BRECHEISEN.....)
Bei dieser Methode geht es darum, besonders die betroffenen "Flügel" der Radnabe zu richten. Bei sogfältiger Anwendung des Brecheisens kann auch die Felge ein Wenig gerichtet werden.
Das Rad in der Stellung (siehe oben) mit dem meisten Schlag montieren!
Segway (ausgeschaltet) seitlich auf das nicht betroffene Rad ablegen (auf Teppichunterlage gegen Felgenkratzer)

Nun kommt ein heikler Teil der Arbeit!! Fehler können ein gebrochenes Getriebegehäuse oder ausgerissene Gewindestifte nach sich ziehen!!! Im billigsten Fall ist einfach die Kunststofffelge nun ganz hinüber (aber die schwabbelte ja sowieso....)

Von der Unterseite her kann nun das Brecheisen oder z.B. Pneumontiereisen unter die Radnabe geführt werden. Abgestützt auf festen Teilen des Getriebes kann nun eine gewisse Hebelkraft ausgeübt und die Radnabe gerichtet werden.
Als "feste Getriebeteile" kommen die 45er-Torxschrauben oder die beiden Höcker der inneren Getriebelager in Frage; aber jeweils mit geeigneter Unterlage!! Bei den "Höckern" zum Beispiel eine "Brücke" aus Flacheisen, um die Kräfte gleichmässig auf beide Höcker zu verteilen.
An der Radnabe soll nur auf die Rückseite der Gewindestifte und Umgebung gewirkt werden. (Die Gewindestifte selbst ertragen leider kaum Zugkräfte, habe ich beim Segwaypolo von Profis gelernt!!!)
Falls mit dem Brecheisen auf die Felge gewirkt werden soll, muss das innen im Bereich der eingegossenen Stahlplatte erfolgen und keinesfalls aussen am Felgenrand! Dort wäre es zwar einfacher, aber schädlicher für die Kunststofffelge.

Bei erhofftem Erfolg der Arbeit kann mit "Methode leicht" das Feintuning erfolgen.

Methode aufwändig:

(Werkzeug zusätzlich: Ein Zughammer; passende Klaue für Radnabe; passende Stützmöglichkeit für Felge; Messschieber oder/und Tiefenmesslehre oder/und Augenmass)
Bei dieser Methode geht es darum, Radnabe und Felge getrennt von einander zu richten. Dies ist erforderlich, wenn verschiedene Räder oder vorhandene Räder ohne "individuelle Optimum-Markierung" an einem Segway montiert werden sollen. Sie soll einerseits Radnabe als auch Felge einzeln und möglichst auf das originale Standartmass richten.
Radnabe:
Ich durfte wie gesagt einem Profi bei der Segwaypolo-EM 2011 über die Schulter schauen. Er hat die betroffene Radnabe gerichtet und die Felge zum Recycling freigeben müssen. Er hat einen Punkt am Getriebehehäuse markiert und jeden "Flügel" der Befestigungs-Gewindestifte ausgemessen. Ich kenne das Sollmass leider nicht mehr auswendig! Wichtig ist aber, dass alle "Flügel" den gleichen Abstand zum gewählten Referenzpunkt am Getriebegehäuse haben.
Mit einem Zughammer und passender Klaue HINTER die Gewindestifte konnte er die Nabe richten. (Wie gesagt und gelernt: Keine Zugkräfte direkt auf die Stehbolzen/Gewindstifte ausüben; sie sind anscheinend zu schwach).

Die Reparaturversuche AN DEN FELGEN sind eigentlich der Grund für diesen Beitrag!
Aber ich sehe im nachfolgenden Erklärungs-Entwurf, dass meine winzig bescheidenen schriftstellerischen Fähigkeiten ohne erklärende Bilder nicht auskommen!

Zusammengefasst bin ich an einem mobilen "Richtgerät für i2-Kunststofffelgen".
Bilder vom Gerät werden folgen; die sehr umständlichen Beschreibungsversuche sind als Entwurf nachfolgend und untauglich trotzdem als Vorschau angefügt:

ENTWURF:
Felge:
Die i2-Felgen bestehen aus faserverstärktem Kunststoff und Rettungsversuche mit dem Heissluftföhn wollte ich nicht mal ausprobieren! (Zu tief sind die Erfolgschancen). Bei meinen Rettungsversuchen beschränke ich mich darum nur auf die eingearbeitete Stahlscheibe im Bezug auf die Radbolzen an der Segway-Radnabe! Der "Plastikrest" gehört in die Hände von "Heissluftfönspezialisten" oder tatsächlich ins Recycling.
Mein Projekt:
Ich will die beschädigte Kunststoffelge auf eine SEHR stabile und kalibrierte Radnabe schrauben, welche die original-Radnabe simmulieren soll.
Dazu verwende ich einen kompletten vorderen Achsschenkel eines 1500KG schweren Peugeot 407 samt Radlager und stabilem Nabenschild mit 13mm Dicke! (Seggy ca. 4mm),.
Zuerst befestige ich aber Stützscheiben an den Kunststoffelgen:
Sie sollen die mittige Stahleinlage der Seggyfelge an ihrem Aussenrand fest packen und klemmen, bevor das so vorbereitete Rad auf die kalibrierte Kunstnabe aufgespannt wird. Zur Befestigung der Stützscheiben verwende ich die Bohrungen für die Radzierblenden. Die Stützscheiben sind speziell bearbeitet: Aussen haben sie einen Durchmesser von rund 150mm und passen in die Vertiefung für die Raddeckel. Innen sind sie so bearbeitet, dass die Plastik-Speichen des Originalrades nicht gequetscht werden und die eingearbeitete Stahlscheibe indirekt klemmen können.
Vor der "Bearbeitung" ist also nur der Aussenrand der eingearbeiteten Stahlscheibe indirekt über Plastik festgeklemmt!
Die Aufnahmeflächen der eigentlichen Radbolzen/Gewindestifte ist gesondert auf die kalibrierte Kunstnabe geschraubt.
Nun kann mit Kraft auf den Aussenrand der Stahlschiebe diese im Bezug auf die inneren Auflageflächen auf der Nabe gerichtet werden.

Benutzeravatar
chrigelseg
gold-member
gold-member
Beiträge: 807
Registriert: 18.11.2010 00:51
Wohnort: Schweiz
Segway seit: 6. Nov 2010

Re: i2-Felgen-Retter

Beitragvon chrigelseg » 29.04.2012 00:44

Wie versprochen:
Hier die Bilder des mobilen i2-Felgenretters:
alles auf einen Blick.jpg

Das Prinzip:
Die in der i2-Kunststofffelge eingearbeitete Nabenscheibe aus Stahl soll nur am Aussenrand so gepackt werden, dass eine Bearbeitung mit sanfter Gewalt möglich wird. Der umschliessende Kunststoff soll während der Bearbeitung nicht abplatzen.
Die Innenseite der Nabenscheibe soll auf einer stabilen Kunstnabe auf in der Höhe kalibrierten Säulen montiert werden, welche die Originale Segway-Radnabe nachahmt. Die Bearbeitung erfolgt durch Gewalteinwirkung auf die Stützscheiben so, dass der Aussenrand der eingearbeiteten Nabenscheibe, und somit auch der äussere Felgenrand, in Bezug auf den künstlichen Aufnahmeflansch gerichtet werden kann.
Eine Bearbeitung des Kunststoffteiles der Felge ist nicht vorgesehen. Dies wäre ein Job für Heissluftfön-Spezialisten.
Stützring innen.jpg
Stützring aussen.jpg
Felgenretter.jpg
Felgenretter in Arbeit.jpg


Im Normalfall wird die Nabenscheibe nach Aussen gepresst! Dies ermöglicht trotz der im Durchmesser kleinen kalibrierten Säulen später eine Verwendung auf der Originalen Segway-Radnabe. Diese hat Aufnahmeflansche, welche grossflächiger als die Säulen sind. Damit ist dennoch in jedem Fall eine Befestigung am Segway möglich, welche nicht bei der Montage auf den Original-Flansch verändert wird.

Bei offensichtlichen Schäden an der Felge, wo die Nabenscheibe nach innen verzogen ist, kann immer noch auf den äusseren Stützring gehämmert werden, um das Problem zu lösen. (Dazu muss der "i2-Fergenretter" allerdings in einem stabilen Schraubstock befestigt werden....)

Nicht vergessen:
Es geht hier nicht darum, komplett verzogene Felgen zu retten!
Vielmehr geht es darum, leicht verzogene Felgen wieder austauschbar und kompatibel für andere Segways oder andere Montagepositionen hinzukriegen!
Dazu reichen meist wenige Zehntel Millimeter Richtarbeit an der Nabenscheibe, welche dann an der gesamten Rad-Laufruhe sehr viel bewirken können.

Der Felgenretter in Aktion:
Die Felge ist ähnlich wie am Fahrzeug auf die kalibrierte Kunstnabe aufgeschraubt und kann von Hand auf Rundlauf getestet werden. Ich habe bewusst auf eine Mittenzentrierung wie an der Original-Radnabe (Durchmesser wäre 49 mm) verzichtet. Wäre aber nachrüstbar.
In ähnlichem Umfang wie der Reifen schwabbelt nun auch die innere Stützscheibe.
Ich kann nun die Druckschraube des Felgenretters an die Stützscheibe heranschrauben und höre bei Kontakt sofort die Stelle mit dem schlimmsten Felgenschlag.
Eine Messuhr oder ein Filzstift/Kreidestift erübrigen sich!
An der Stelle mit Druckstift-Kontakt wird das Rad angehalten und der Druckstift eine zusätzliche Umdrehung eingeschraubt. Da die Druckscheibe enorm federt, wird sich noch keine bemerkenswerte Verbesserung feststellen lassen.
Der Vorgang wird also wiederholt und die Druckschraube jeweils um einige Winkelgrade mehr eingeschraubt, um Ergebnisse feststellen zu können.
Der Erfolg kann einfach an der Reifen-Lauffläche beobachtet werden, wenn das Rad auf der Kunstnabe von Hand in Drehung gesetzt wird.
Zur Kontrolle könnte das Rad mit oder ohne Stützscheiben um jeweils ein Drittel versetzt nochmals angebracht werden, um das Ergebnis zu überprüfen.

PS: Der "i2-Felgenretter" besteht zu 98% aus Recycling-Material!
Der Achsschenkel stammt samt Radlager und Kunstnabe von einem 1500kg schweren Peugeot 407. Stützringe und Ständer sind aus alten Bremsscheiben gefertigt und sogar die Haltestege von Ständer und Achsschenkel bestehen aus alten Bremsbelägen. Nur die Schrauben und die hübsche Sprayfarbe "Schwarz Matt" sind neu.

PS, PS: Mobilität ist vereinfacht durch die M12-Klemmschraube zwischen Ständer und Achsschenkel. Ich werde den zusammengeklappten "i2-Felgenretter" daher in meinem Döschwo ans "MAMS 2012 in Steyr" mitnehmen.
Bringt also alle Eure Schwabbelfelgen mit nach Steyr! Wir können dann kostenlose Rettungsversuche starten. Wunder sind aber nicht zu erwarten!

Liebe Grüsse vom Chrigel

Benutzeravatar
Fliegentod
Beiträge: 390
Registriert: 24.02.2009 13:50
Segway seit: 1. Apr 2007
Wohnort: Hannover

Re: i2-Felgen-Retter

Beitragvon Fliegentod » 29.04.2012 07:27

stark!

Benutzeravatar
mathiegi
gold-member
gold-member
Beiträge: 2099
Registriert: 07.03.2010 23:37
Wohnort: Baar Schweiz
Segway seit: 18. Mär 2010
Wohnort: Baar (ZG) Schweiz
Kontaktdaten:

Re: i2-Felgen-Retter

Beitragvon mathiegi » 29.04.2012 10:15

Hoi Chrigelseg

Das Teil ist ja super geworden und sooo schön mattschwarz ;-)

Wann soll ich mit meine vier i2 Felgen zum "Felgendoktor" kommen?
Liebe Grüsse aus der Schweiz

mathiegi/der Segwayflüsterer

DIE SEGWAY SCHRAUBER
www.segway.help/
www.youtube.com/user/mathiegi/videos

Segway? "Ich steh drauf!"


Zurück zu „Technik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste